COUV DIGI IM4005 JOHN

Werner Stiefele | RONDO

John – Piano Solo

Eine Farbfotografie des Gitarristen John Abercrombie ziert den Innenteil des Digipacks von „John“, dem Soloalbum des Pianisten Marc Copland, der – bescheiden zurücktretend – mit einem von scharfen Kontrasten geprägten, fast dämonisch anmutenden Schwarz-Weiß-Foto abgebildet ist. Jahrelang spielten sie zusammen, immer wieder, von 1971 als Mitglieder des Chico Hamilton Quartet bis zum letzten gemeinsamen Tournee im Dezember 2016. Acht Monate später, am 22. August 2017, ist Abercrombie einige Zeit nach einem Schlaganfall mit 72 Jahren an Herzversagen gestorben.
Was bleibt, ist die Erinnerung. Bei Marc Copland verschränken sich Melancholie und Begeisterung, leise Zurückhaltung und helle, funkelnde Töne. Der 72-Jährige widmet dem Wegbegleiter ein Soloalbum, das einerseits so facettenreich wie das Œuvre des Verstorbenen ausfällt und andererseits dessen schnörkellose Geradlinigkeit widerspiegelt.
Neun Titel hat Pianist Copland ausgewählt – Werke aus gemeinsamen Projekten und andere, die Abercrombie mit anderen Partnern auf Tonträgern festhielt. Abercrombie, ursprünglich ein Rockgitarrist, später einer der filigransten Jazzgitarristen, überraschte seine Zuhörer gerne durch unerwartete Wendungen und Wege, ohne sie dabei in einen undurchdringlichen Dschungel zu führen. Copland geht ähnlich vor: Er wandert mit den ohnehin nicht als Ohrenschmeichler angelegten Themen in verschlungene Gegenden, wo seine Interpretationen ihre Schönheit ebenfalls jenseits des Üblichen offenbaren und dadurch sowohl Abercrombie ehren als auch Coplands eigener, dessen Spielweise verwandter Vorstellungswelt entsprechen.
Abercrombie war kein Schnellspieler. Eher ein Komplexspieler, der seinen Tönen – wo sinnvoll – nachlauschen und sie andernorts immens verdichten konnte. Bei Copland wandeln sich dessen Stücke in konzentrierte Meditationen, in denen er Abercrombies oft wie ein Dialog aus tiefen und hohen Saiten wirkendes Herangehen in das Zusammenwirken beider Hände übersetzt. Wie er verzögert, wie er verdichtet, wo er stoppt und neu ansetzt und die Melodien klar herausstellt und verschlungen umspielt, entspricht einerseits den Originalen und andererseits Copelands eigener Ästhetik. Hinzu kommt, dass er – ebenso wie Abercrombie – gerne mitten im Fluss und nahezu unmerklich die Taktarten wechselt. So schwellen die einzelnen Interpretationen ähnlich wie bei Abercrombie an, gleiten in Täler, fassen neue Kraft: ein wunderbarer Klangstrom voll von sich immer wieder neu auflösenden Widersprüchen. „John“ hätte an dieser Liebesgabe sicher so viel Freude gehabt, wie sie nun den (lebenden) Zuhörern möglich wird.

Mar 1 2021

Pianista di arte sopraffina – Intervista a Marc Copland

A 72 anni, quando potrebbe anche essere lecito aspettarsi un certo rallentamento creativo, Marc Copland pianista di arte sopraffina, ha dato una robusta sferzata alla sua carriera grazie a un album in solo dedicato al suo compianto amico John Abercrombie (e non mancate l'omaggio precedente a Gary Peacock, altro gigante ...
Read More

Jan 26 2021

Downbeat: JOHN (Marc Copland)

Pianist Marc Copland—who played saxophone during the early ’70s alongside guitarist John Abercrombie in a fusion act simply called Friends—summons a solo tribute album aimed at his late friend. Copland and Abercrombie gigged and recorded together in a variety of settings during the subsequent decades, and the pianist finds alluring, ...
Read More

Jan 26 2021

John: 4 ½ STARS

“A GENIUS….so alluring….completely lacking in pretense.” Pianist Marc Copland crossed paths with guitarist John Abercrombie in the early '70s, playing in drummer Chico Hamilton's group. Copland was, at the time, a saxophonist. The collaboration there began a fifty year friendship and multiple Abercrombie/Copland collaborations . Abercrombie passed away in 2017. John is Copland's eulogy for ...
Read More

Jan 26 2021

John: Is that a sensible thing to do? Yes!

New………….to reveal the beauties, so numerous and diverse, of John Abercrombie’s compositions when one is a pianist:   Is that a sensible thing to do?  Yes, it’s a really good idea.  Especially if the pianist is a longtime companion of the late guitarist, and no small wonder, he puts his whole ...
Read More

Nov 15 2020

JOHN – new release Marc Copland solo piano

CLICK HERE TO BUY CD Over his long career, pianist Marc Copland has become known as a unique stylist, a harmonic innovator, and a gifted improviser with a unique sense of touch. Much of his recorded output over the decades has been in duos, trios, and quartets. Yet from his ...
Read More

Oct 14 2020

QUINT5T

One possible sunny jazz underside to the COVID-19 pandemic could be enhanced artistic control, in an era where self-produced recordings were already becoming prevalent. Taking advantage of a lengthy enforced break from touring, the all-star quintet of veteran saxophonist David Liebman, trumpeter Randy Brecker, pianist Marc Copland, bassist Drew Gress, ...
Read More