And-I-Love-Her

Karl Leitner / Donaukurier

And I Love Her – Marc Copland Trio

Der Mann, der da im Birdland am Bösendorfer-Flügel sitzt, ist in höchstem Maße konzentriert. Wie angespannt er ist, kann man an seiner Haltung und an seinem Gesichtsausdruck ablesen. Alle im nahezu ausverkauften Saal halten den Atem an, kein Räuspern, kein Stühlerücken ist zu hören. Denn wenn Marc Copland auftritt, ist alles anders. Auch im Birdland, dem Ort, an dem wahrlich schon viele Weltstars des Jazz zu Gast waren und mit ihnen außerordentliche Musik.

Und dann beginnt er zu spielen. Mit geschlossenen Augen. Behutsam und bedächtig wagt er sich hinein in das erste Stück. Es handelt sich um „Afro Blue“ aus der Feder Mongo Santamaria’s mit dieser wunderschönen Melodie, die Copland aber nur kurz anreißt, die im weiteren Verlauf zwar immer wieder irrlichternd durch den Raum geistert, jedes mal jedoch abgewandelt und in modifizierter Form. Man kann sie zwar greifen, aber nie lange festhalten.

Copeland ist ein Lyriker, ein Feingeist am Flügel, ein Spieler, kein Planer, kein Stratege. Er folgt seiner Eingebung, ist physisch und psychisch ungemein präsent, seine Befindlichkeit fließt ungefiltert über die Tasten in den Raum. Und er reagiert auf das, was um ihn herum passiert. Nicht umsonst bedankt er sich am Ende des Konzerts ausdrücklich für sie Stille, für die Bereitschaft auf Seiten des Publikums, sich mit ihm zu versenken in diese Musik, die im Laufe des Abends immer mehr wie von einem anderen Stern zu kommen scheint. Bevor er sich jedoch mit einer hinreißenden Zugabe in Form einer Improvisation über den Beatles-Klassiker „And I Love Her“ verabschiedet, darf man ihn zuerst noch in Herbie Hancock’s „Cantaloupe Island“ und all den anderen Stücken bewundern und ihn begleiten, wenn er sich aufmacht, um das Thema der jeweiligen Komposition wieder einzufangen, mit feingliedrigem, nicht selten fragilem Spiel seine Pirouetten dreht in Gefilden, von deren Existenz man bislang noch gar nicht wusste.

Wenn es bisweilen den Anschein hat, als zöge sich Copland völlig in sich zurück und betriebe kompromisslose Innenschau, hat dieser Abend etwas Magisches. Die zwei Stunden stecken voller Überraschungen. Manche Abläufe kann man nicht erklären, vorhersehen schon gar nicht, manches geschieht wie von Zauberhand. Hier treffen erhabene Schönheit, Spiritualität, eine ungeheure Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten und formvollendete Technik aufeinander. Copland ist voller Hingabe an die improvisierte Musik und geht vollkommen in ihr auf. Das strengt an. Nach jedem Stück ist er sichtlich erschöpft und muss sich vor dem nächsten immer wieder zuerst einmal kurz sammeln.

Er wird kongenial unterstützt von Drew Gress am Kontrabass und Jeff Williams am Schlagzeug. Auch diese beiden sind ein Glücksfall. Zurecht umarmt er sie nach dem Konzert und bedankt sich bei beiden für deren exquisite Unterstützung. In der Tat, dieses Konzert wird sicherlich in die Birdland-Annalen eingehen, und wer sich im Vorfeld ein Ticket besorgt hatte, um diesem Ereignis beizuwohnen, den kann man im Nachhinein zu dieser Entscheidung nur beglückwünschen.

Jan 28 2021

John – Piano Solo

Eine Farbfotografie des Gitarristen John Abercrombie ziert den Innenteil des Digipacks von „John“, dem Soloalbum des Pianisten Marc Copland, der – bescheiden zurücktretend – mit einem von scharfen Kontrasten geprägten, fast dämonisch anmutenden Schwarz-Weiß-Foto abgebildet ist. Jahrelang spielten sie zusammen, immer wieder, von 1971 als Mitglieder des Chico Hamilton Quartet ...
Read More

Jan 26 2021

Downbeat: JOHN (Marc Copland)

Pianist Marc Copland—who played saxophone during the early ’70s alongside guitarist John Abercrombie in a fusion act simply called Friends—summons a solo tribute album aimed at his late friend. Copland and Abercrombie gigged and recorded together in a variety of settings during the subsequent decades, and the pianist finds alluring, ...
Read More

Jan 26 2021

John: 4 ½ STARS

“A GENIUS….so alluring….completely lacking in pretense.” Pianist Marc Copland crossed paths with guitarist John Abercrombie in the early '70s, playing in drummer Chico Hamilton's group. Copland was, at the time, a saxophonist. The collaboration there began a fifty year friendship and multiple Abercrombie/Copland collaborations . Abercrombie passed away in 2017. John is Copland's eulogy for ...
Read More

Jan 26 2021

John: Is that a sensible thing to do? Yes!

New………….to reveal the beauties, so numerous and diverse, of John Abercrombie’s compositions when one is a pianist:   Is that a sensible thing to do?  Yes, it’s a really good idea.  Especially if the pianist is a longtime companion of the late guitarist, and no small wonder, he puts his whole ...
Read More

Nov 15 2020

JOHN – new release Marc Copland solo piano

CLICK HERE TO BUY CD Over his long career, pianist Marc Copland has become known as a unique stylist, a harmonic innovator, and a gifted improviser with a unique sense of touch. Much of his recorded output over the decades has been in duos, trios, and quartets. Yet from his ...
Read More

Oct 14 2020

QUINT5T

One possible sunny jazz underside to the COVID-19 pandemic could be enhanced artistic control, in an era where self-produced recordings were already becoming prevalent. Taking advantage of a lengthy enforced break from touring, the all-star quintet of veteran saxophonist David Liebman, trumpeter Randy Brecker, pianist Marc Copland, bassist Drew Gress, ...
Read More